Hi,

ich bin Susanne!

Toller-Besitzerin, kanadische Auswanderin und Dummy-Süchtige.

Ich helfe dir, dein Dummytraining sinnvoll zu strukturieren und dabei jede Menge Spaß zu haben.

Schauen wir mal wie ich angefangen habe...

Percy und ich

In meiner Kindheit hatte ich keinen eigenen Hund, aber ich habe mit 3 Jahren mein Butterbrot schwesterlich mit Percy geteilt.

Moritz der Terrier

Später habe ich mir immer einen Hund in der Nachbarschaft gesucht, mit dem ich spazieren gehen konnte. Oder sagen wir mal so, der es ertragen musste mit mir spazieren zu gehen. Mir war es schon immer zu langweilig einfach nur draußen rumzulaufen. Ich wollte allen Hunden etwas beibringen und so habe ich ständig an den armen Tieren rumerzogen. Moritz, dem Hund meines Opas, habe ich am Rad laufen beigebracht.

Hunde-Ersatz

Damals hatte ich Null Ahnung. Ich habe einfach gemacht und habe meinem Bauchgefühl vertraut. Natürlich habe ich auch viel Mist gemacht und vieles hat auch nicht funktioniert (z. B. den Hühnern meiner Eltern das "durch die Arme springen" beizubringen :-)). Aber ich habe gemerkt, das ist es, worin ich wirklich gut bin.

Campino der Schäferhund

Campino, dem Schäferhund des Nachbarn, dass er den Ball wiederbringen soll, den ich geworfen hatte. Dem kleinen Terrier, Flexi von gegenüber, dass er sitzen bleiben soll, nachdem man ihm einen Keks gegeben hat und dann anleinen möchte...

Seit dieser Zeit ist viel passiert. Aber mein Grundprinzip im Training blieb immer gleich.


"Strukturiere dein Training so, dass dein Hund den Sinn hinter der Aufgabe verstehen kann."

Mit Baiko entdeckte ich die Rettungshundearbeit.

Baiko war mein erster Lehrer und er hat seinen Job sehr ernst genommen.

Er war ein extremer Hund, der mich viel Nerven gekostet hat. Aber bei aller Herausforderung war er der unermüdlichste Arbeiter, den die Welt je gesehen hat.

Mit Mika wurde ich süchtig nach Dummyarbeit und Tolling.

Mika will immer alles richtig machen und ist dabei häufig zu schnell unterwegs. Er hat ein starkes Vertrauen in mich und die Kommunikation geht immer reibungslos. Dafür braucht er im Training mehr Unterstützung in der Unabhängigkeit und die Frustrationstoleranz wird im Alter auch nicht besser. ^^

Mit Indy lernte ich die Fährtenarbeit, als perfekte Ergänzung zur Dummyarbeit und dem Tolling kennen.

Indy ist der erste Sohn von Mika und bis auf das Aussehen sind sie grundverschieden.

Indy ist sehr selbstständig und macht gerne sein eigenes Ding. Kommunikation ist okay, so lange sie von ihm als sinnvoll erachtet wird und am Vertrauen in mich müssen wir jeden Tag arbeiten. Dafür hat er eine wahnsinnig hohe Frustrationstoleranz und fiepen oder gar einspringen ist ein Fremdwort für ihn.

Ich entdeckte meinen Traum und wurde wieder zur Schülerin

Ich habe durch meine Hunde gelernt, wie man Baustellen im Dummytraining so angehen kann, dass sie nachhaltig behoben werden.

Aber ich wollte mehr über das allgemeine Hundetraining lernen. Ich wollte mir eine stabile Basis für meinen Traum aufbauen, Hundetrainerin für Dummyarbeit zu werden.

Deswegen absolvierte ich eine dreijährige Weiterbildung zur zertifizierten Hundetrainerin und Verhaltensberaterin beim BHV (Berufsverband für Hundetrainer und Verhaltensberater).

jetzt lebe ich meinen traum

2020 wagte ich den großen Schritt und bin nun 100% für meine Hundeschule und meine Teams da.

Ich wohne aktuell in Kanada und biete daher nur online Dummytraining an, aber ich habe meine Berufung gefunden.

Es macht einfach nur Spaß zu sehen, wie sehr ich helfen kann und wie oft kleine Denkanstöße zu großen Veränderungen im Verhalten des Hundes führen.

Wie ich dich unterstützen kann:


Bring Struktur in dein Dummytraining, stell es auf ein starkes Fundament und lerne in einer Gemeinschaft von Gleichgesinnten, damit du entspannt und mit Spaß alleine trainieren kannst.



Für die Sturköpfe, Hibbel und Hektiker unter den Hunden, die mit Hilfe einer Fußarbeit auf  Autopilot endlich das Potenzial im Dummytraining zeigen können, was in ihnen steckt.



Mein E-Book für alle mit einer Baustelle in der Abgabe. Egal ob Schütteln, Fallen lassen oder Ehrenrunden drehen. Ich zeige dir, wie du eine zuverlässige Abgabe aufbauen kannst.


Was du vielleicht noch über mich wissen möchtest:

1

Ich habe Diplom Umweltwissenschaften in Lüneburg studiert und erfolgreich abgeschlossen.

2

Ich bin im August  2018 mit meiner Familie nach Kanada ausgewandert, um einfach mal ganz woanders zu sein und meinen Kindern zu ermöglichen 3-sprachig (deutsch, englisch, französisch) aufzuwachsen.

3

Ich bin 2019 mit Mika von Kanada nach Deutschland geflogen und dann 18 Stunden mit Auto nach Schweden, um die noch letzte fehlende Prüfung für seinen Tolling Jakt Champion zu machen.

4

Ich sehe mir jedes Weihnachten mindestens einmal "Schlaflos in Seattle", "E-Mail für dich" und "Dirty Dancing" an.

5

Ich backe unser alltägliches Brot selber, da es in Kanada einfach kein richtiges Roggenbrot gibt.

Jetzt fragst du dich vielleicht, wie du dein Dummytraining am Besten angehst, womit du anfängst und ob du auch ohne Trainer vor Ort weiterkommen kannst.


Da all diese Fragen immer wieder auftauchen, habe ich die kostenlose Dummy&Co Trainingsgruppe gegründet. Wenn du Mitglied werden möchtest, schicke ich dir 10 Dummy-Aufgaben für den Start zu und jeden Freitag eine E-Mail mit neuen Trainingsimpulsen, Dummy-Aufgaben und auch die ein oder andere Anekdote aus meinem Hundeleben hier in Kanada.

*Deine Einwilligung in den Versand meiner E-Mails ist jederzeit widerruflich über den “Abbestellen”-Link am Fuß jeder E-Mail oder an die im Impressum angegebenen Kontaktdaten. Der Versand erfolgt entsprechend meiner Datenschutzerklärung.

Schreib mir!

Wenn du auch eine Baustelle mit deinem vierbeinigen Kumpel hast oder er einfach anders ist, als all die anderen in der Dummygruppe, dann schreib mir doch einfach!

0 of 500